Die Zukunft im Verkauf

Ich glaube, dass sich alle, die sich mit Kundenumgang und Verkauf auseinandersetzen einig sind: Die Zukunft hat schon längt begonnen.

Die meisten Unternehmen setzen bereits einzelne Tools ein, die sie in der täglichen Routine im Verkauf unterstützen. Am sinnvollsten sind solche Tools bei Arbeiten, die nicht anspruchsvoll und trotzdem wahre Zeitfresser sind.

Für viele Unternehmen ist da aber mit der Zukunft und mit der Digitalisierung auch schon Schluss.

Hast Du das Zeug zum Entrepreneur? Mach jetzt das Self Assessment!

Erlaube mir, Dir einen Einblick, in die weitere Zukunft des Verkaufens und des Kundenumganges zu geben. Denn ich habe soeben ein Projekt mit einer Partnerfirma abgeschlossen, bei welcher wir durch KI (Künstliche Intelligenz) dem Kunden ganz neue Betreuungsperspektiven für seine Kunden eröffnet haben.

In diesem Projekt haben wir uns sehr intensiv mit dem sogenannten Research beschäftigt. D.h. wir haben über die gesamte D-A-CH Region, Kunden sowie potenzielle Kunden nach ihrem Verhalten und ihren wünschen befragt. Gleichzeitig, haben wir die Aussagen mit dem Verhalten auf der Website und in den sozialen Medien abgeglichen.

Dabei herausgekommen sind spannende Resultate, die sich betreffend Wünschen von Kunden und Umgang mit Verkäufern, bzw. Lieferanten in zwei Kategorien unterteilen lassen.

Kategorie eins

Bei einfacheren Produkten oder Produkten, bei denen wir uns gut auskennen, neigen zunehmend stark dazu, diese Online zu beziehen. Wir benötigen keine Beratung, weil wir wissen was wir wollen und sparen da Geld.

Genauso geht ein Prozentsatz der Bevölkerung (unterscheidet sich von Land zu Land) vor, um Geld zu sparen, obwohl sie sich mit dem gewünschten Produkt nicht auskennen. Der psychologische Leitsatz lautet da: «Ich spare Geld, dafür investiere ich Zeit».

Solche Menschen surfen sich durch allerlei Foren und Bewertungsportale. Einfach, damit sie am Ende etwas günstiger eingekauft haben. Sie rechnen dabei die investierte Zeit nicht mit ein.

Kategorie zwei

Bei komplexen, beratungsintensiven Produkten oder bei Dingen, bei denen wir uns nicht auskennen, wünschen wir eine persönliche Beratung. Dabei ist 77,8% der befragten Personen klar, dass diese Beratung nicht kostenlos ist.

Genauso bei Personen, die keine Zeit oder Lust haben, viel Zeit in die Online suche einer Lösung, eines Produktes oder eines Lieferanten zu investieren. Auch diese Personen sind sich bewusst, dass sie zwar Zeit sparen beim Auswählen der Lösung und einen Berater, dies aber jemand für die tun muss und dieser jemand einen Obolus dafür erhebt.

Was bedeutet das nun für jeden Verkäufer auf dem Markt?

Wenn ein Kunde bereit ist, in die Dienstleitung der Beratung zu investieren, dann hat er (zu Recht) die Erwartung, dass diese Dienstleistung hochprofessionell sein muss.

Die Anzahl benötigter Verkäufer wird bereits in naher Zukunft deutlich zurückgehen, weil es schlicht nicht mehr so viele benötigt. KI ist bereits heute in der Lage, all die einfacheren Dinge besser zu erledigen.

Somit werden Verkäufer, die unprofessionell sind und sich nicht zu 110% auf den Kunden einlassen, schlicht überflüssig werden.

In diesem Sinne, weißt Du als Verkäufer, was Du zu tun hast. Für noch mehr Tipps und Prognosen melde Dich einfach bei uns. Die Koordinaten findest Du auf www.kundenmagnet.com.

Dein Zarko – Der KundenMagnet

Über den Autor

Zarko Jerkic

Beitrag jetzt kommentieren:

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}